Presse

WZO Verlags-GmbH: Es rockte kräftig in Vogtsburg:

Open Air „Out of Rotwihl”


Fulminanter Start: „Headhunter“ rockten. Foto: Martin Bos

Gelungene Premiere des Open Air „Out of Rotwihl” – „4TUP“ begeisterten als Headliner

Vogtsburg (bos). Jetzt oder nie: Andreas Kiefer, Armin Freund sowie die Bandmitglieder von „4TUP“ stampften innerhalb kürzester Zeit das Vogtsburg Open Air
„Out of Rotwihl” aus dem Boden. Auf der „Eventwiese“ beim Erzeugergroßmarkt in Niederrotweil sorgten am vergangenen Wochenende drei Bands für
Stimmung. „Headhunter“ lieferten den energiegeladenen Auftakt, „4TUP“ rockten als Lokalmatadoren am Samstag und „Southern Breeze“ sorgten am
Sonntag für Stimmung.
„Es kommt nicht alle Tage vor, dass ich ein Rock-Open Air hier in Vogtsburg erö􀀁nen kann“, freute sich Bürgermeister Benjamin Bohn am Freitagabend auf der Bühne. Er sei von der
Idee der Veranstaltung sofort begeistert gewesen. Innerhalb kürzester Zeit hätten die Veranstalter gemeinsam mit den beteiligten Vereinen ein „Event aus dem Boden gestampft,
welches unseren Kulturkalender bereichert.“ Andreas Kiefer dankte Armin Freund, der mit seiner Lichttechnik Firma Lichtfreund „viel Herzblut“ in das Open Air gesteckt habe. „Zuerst
war nur ein Tag für das Open Air geplant, daraus wurden dann zwei und letztendlich sogar drei“, so Kiefer.
Auf die einleitenden Worte folgte der Auftritt der Band „Headhunter“. Vom ersten Ton an hatte das Quintett um Sängerin Nicole und Bandgründer und Gitarrist Martin das Publikum
auf seiner Seite. Gary Moores „Walking by Myself“, Billy Idols „White Wedding“ oder „Sharp Dressed Man“ von ZZ Top wurden begeistert aufgenommen. Das Publikum tanzte,
klatschte und sang begeistert mit, zu den Höhepunkten zählte auch der Tote Hosen-Klassiker „Hier kommt Alex“. Grungig und punkig wurde es mit Nirvanas „Come as you are“ und
der Bates-Coverversion von „Billy Jean“. Die Bewirtung der Festivalbesucher übernahmen Kaiserstuhl-Reisen, die Weinstube Sürpfelkeller, die Landjugend aus Oberrotweil und der
Gemischte Chor aus Achkarren. Winzerwecken, Bauernwürste, Gugelhupf und mehr standen auf der Speisekarte.
Weiter gerockt wurde am Samstagabend von „4TUP“, die mit ihrem energiegeladenen Auftritt nichts anbrennen ließen. Gut 500 Zuhörer feierten vor der Bühne das Konzert. Als
Höhepunkt erwies sich Westernhagens „Freiheit“, das lauthals mitgesungen wurde. Gänsehautstimmung war angesagt. Munter coverte sich die Band sowohl durch aktuelle Hits als
auch durch Klassiker der Rock- und Popgeschichte.
Sonntag bestand für die Besucher des „Out of Rotwihl”-Festivals bereits am Mittag die Möglichkeit zum Picknicken. Nachmittags untermalte die Gruppe „Southern Breeze“ unter dem
Motto „Finest Handcrafted Oldtime Goodies“ mit stimmungsvollem New Orleans Sound das Geschehen. Das Duo Jürgen Schindler und Markus Kaufmann begeisterte mit zahlreichen
Instrumenten. Eine Zuhörerin meinte tre􀀁end: „Das klingt, als würden da mindestens vier Musiker auf der Bühne spielen.“
Positives Fazit
Eine überaus positive Bilanz zog Kiefer am Ende des ersten Vogtsburger Open Air-Festivals “Out of Rotwihl”. Fast 800 Besucher seien an den drei Veranstaltungstagen auf dem
Festivalgelände gewesen. „Der Auftritt von 4TUP am Samstag fand die größte Resonanz, aber auch die anderen Bands machten dem Publikum richtig Spaß“, so Kiefer. Angesichts
der extrem kurzen Vorlaufzeit sei alles gut gelaufen. „Das Gelände hat sich als geeignet erwiesen, das Wetter war größtenteils gut, wir bekamen viel Lob von den Besuchern.“ Er
danke den Sponsoren, darunter viele lokale Firmen und die Stadt Vogtsburg, die den Strom kostenlos zur Verfügung stellte. „Eine Wiederholung unseres Open Air im kommenden Jahr
ist absolut im Rahmen des Möglichen – dann aber mit etwas mehr Vorlaufzeit“, so Kiefer augenzwinkernd.

—–

März 2019, Markgräfler Tagblatt

Hausen im Wiesental Kerniger Rock am Rosenmontag

(hat),  07.03.2019 – 22:00 Uhr


Foto: Heiko Trefzger

 
Vier Musiker und eine Sängerin – das sind „Headhunter“. 

Hausen – Eine gelungene Rosenmontagsparty für alle, die eine Alternative zur Guggemusik gesucht haben, fand im Eisenwerk in Hausen statt.

Die Band „Headhunter“ rockte das Pub mit Songs von „Bon Jovi“, „Gotthard“, „AC/DC“ und den „Toten Hosen“. Die vier Musiker um Sängerin Nora Immig-Hartmann aus Lörrach legten pünktlich los und boten querbeet so einiges, was zu den Glanzlichtern der Rock-Pop-Geschichte der letzten Jahrzehnte gehört.

Ob es sich dabei um gefühlvolle Balladen wie „What’s up“ von den „4 Non Blondes“ handelte, um anspruchsvollen Rock von „Queen“ oder Härteres von „Metallica“ – „Headhunter“ hatten offensichtlich jedes Genre im Griff und überzeugten sowohl instrumental als auch gesanglich. Das Publikum dankte es ihnen mit frenetischem Applaus und Jubelrufen.

 

Für die größte Überraschung sorgte der gerade einmal 18-jähige Drummer Nicolas, der seine Schlagzeugfelle mit einer Leichtigkeit und Präzession bearbeitete, als täte er dies schon seit Jahrzehnten.

Virtuoses Bassspiel, melodiöse Gitarrensoli und mitreißende Riffs sorgten dafür, dass die Rockfreunde auch dieses Mal ihren Spaß hatten. Seit gut einem Jahr bietet die Musikkneipe Eisenwerk monatlich verschiedenste musikalische Events bei freiem Eintritt und stets hoher Qualität, was das Konzert am Rosenmontag wieder bestätigt hat. Nächstes Event: „Hot Chicks in Heat“ am Samstag, 20. April, um 20.30 Uhr.

https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.hausen-im-wiesental-kerniger-rock-am-rosenmontag.7cbbca64-4f8a-4849-bd46-ee8c97b93181.html

Juli 2018 BMM-Magazin:

https://www.bmm-magazin.de/includes/media/BMM-Magazine/bmm_0718.pdf

April 2017 Musiknacht Rheinfelden

 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial